48. Spielzeit | 2014/2015
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0

Theaterkarten online
Kontakt & Anfahrt
Newsletter





Die Theater-SW-App ist da!
Ab sofort ist die kostenlose App des Theaters der Stadt Schweinfurt verfügbar. Damit sind Sie immer und überall auf dem Laufenden. theaterschweinfurt.de/app



Es gibt noch Abos!
Ein Dutzend Gründe für ein Abonnement
Das Wahlabonnement
Stellen Sie sich ganz einfach Ihren eigenen kleinen Spielplan zusammen
Lust auf Theater?
Anmeldung zum Theaterdienst am Di, 23.09.2014 und Di, 14.10.2014
Wiederaufnahme-Premiere: »Die Marquise von O...«
Kleists berühmte Novelle auf der Theaterbühne in der Fassung von Silvia Armbruster. Vom 27. bis 30. September spielen Ursula Berlinghof, Lisa Wildmann, Christian Kaiser und Sebastian Strehler in der Geschichte aus dem Jahr 1808 über Liebe und Scham und die Selbstfindung des Menschen.
DDC Company Schweinfurt & Christoph Hagel: »Klassik meets Breakdance«
Überirdische Kräfte katapultieren bei »Breakin‘ Mozart« Wolfgang Amadeus Mozart vom 18. ins 21. Jahrhundert: vom 03. bis 05. Oktober! Mozart erklingt im Original, live am Klavier interpretiert von Christoph Hagel, in Orchesterversionen und in modernen Hip-Hop-Bearbeitungen zu einem Feuerwerk aus verrückten Breakdance-Moves der DDC Company.
»Verrücktes Blut«: Das Stück der Stunde!
Was hat das Theater zum Thema Integration zu sagen? Antworten findet das Gastspiel des Euro-Studio Landgraf am 07. Oktober. »‚Verrücktes Blut‘ ist politisches Aufklärungstheater ohne einen Anflug von Zeigefinger, cool, knallhart und witzig.« (Stefan Keim, WELT am Sonntag)
Skurrile Tour quer durch die finnische Seenplatte
Komisch und nachdenklich: das aktuelle Theaterstück aus Finnland »Der Sommer der lachenden Kühe« ist eine Tragikomödie von Norbert Kentrup nach dem Roman von Arto Paasilinna. Das Stück über Mitmenschlichkeit, die Lust am Chaos, über Verlust und unwahrscheinliche Lebenswendungen ist zu sehen am 09. Oktober.
Liebe Theater- und Konzertfreunde!
Kein Tag in diesem Sommer verging ohne beunruhigende, erschreckende Nachrichten von den Kriegsschauplätzen in Syrien, dem Irak, dem Gaza-Streifen und der Ukraine. Im letzten November wurde die Nationaloper Donetsk mit dem Exklusivgastspiel „Der fliegende Holländer“ in unserem Haus gefeiert. Heute machen wir uns existentielle Sorgen um die Menschen dort. Vor 100 Jahren brach der I. Weltkrieg aus, vor fast siebzig Jahren endete der II. Weltkrieg. Es ist eine schreckliche Erkenntnis, dass der Mensch offensichtlich wenig dazu gelernt hat. Auch das Theater Schweinfurt nimmt hierzu in der kommenden Spielzeit mehrfach Stellung u.a. mit Ödön von Horváth, Hans Fallada, Siegfried Lenz und Karl Kraus.

Was mich ebenfalls umtreibt, ist die offensichtlich unaufhaltsame fortschreitende Verflachung unserer eventsüchtigen Spaßgesellschaft. Ein Blick ins Fernsehen zu Hauptsendezeiten ist da mehr als ernüchternd. Und ein fantastischer Mitschnitt von Fritz Kortners Regiearbeit an den Münchner Kammerspielen 1965 mit Helmut Lohner und Christiane Hörbiger, in dem Wort für Wort an der Todesszene der Luise im 5. Akt, 7. Szene von Schillers „Kabale und Liebe“ gefeilt wird, kann man sich um ein Uhr früh ansehen. Immerhin! Erschreckend auch die Pläne des Bayerischen Rundfunks mit BR-Klassik. Was zählt, ist offensichtlich oft nur noch die Quote, und immer wieder natürlich das Geld.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe keine Scheuklappen angelegt, um mich wie in einem Tunnelblick nur auf „mein Theater“ zu fixieren. Als Theatermensch muss man immer und überall die Augen und Ohren offen halten. Eigentlich kann man auch irgendwie „dankbar“ für all diese Entwicklungen sein, denn so bekommt das Theater wieder einmal mehr die Berechtigung und die Aufgaben, die es über alle Zeiten gerettet hat. Hier muss bewusst durch inhaltliche Arbeit dagegen gehalten werden. Es muss immer und immer wieder den Menschen der Spiegel vorgehalten werden in der Hoffnung, dass doch noch nicht alles „verloren“ ist. Diese Hoffnung ist ein Impetus, der einem Kraft gibt für das Kommende!

In Vorfreude auf meine neunte Spielzeit am Schweinfurter Haus und auf Sie!

Ihr Christian Kreppel | Theaterdirektor
am 04. September 2014
Teilen    

Unsere ersten Veranstaltungen nach der Spielzeitpause

Kempf Theatergastspiele Grünwald
Schauspiel nach der Novelle von Heinrich von Kleist (1777-1811)
Dramatisierung und Inszenierung: Silvia Armbruster
mit Ursula Berlinghof, Lisa Wildmann, Christian Kaiser und Sebastian Strehler

Infos

Teilen    

DDC Company Schweinfurt & Christoph Hagel
Inszenierung und am Flügel: Christoph Hagel
mit Darlene Ann Dobisch (Koloratursopran) und den Tänzerinnen & Tänzern der DDC Company

Infos

Teilen    

Euro-Studio Landgraf Titisee-Neustadt
Schauspiel von Nurkan Erpulat (geb. 1974) und Jens Hillje (geb. 1968) frei nach dem Film »La Journée de la Jupe« von Jean-Paul Lilienfeld
Inszenierung: Tina Geißinger

Infos

Teilen