48. Spielzeit | 2014/2015
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0

Theaterkarten online
Kontakt & Anfahrt
Newsletter



Neue facebook-Seite online!
Im 48. Jahr seines Bestehens kann und darf das Theater der Stadt Schweinfurt nicht an der digitalen Welt vorübergehen. Nach der Installierung eines Hot-Spot im Theater für die Gast-Ensembles aus aller Welt, freuen wir uns über die Theater-App und über unsere neue Facebook-Seite, in der wir laufend über unsere Aktivitäten sinnvoll informieren werden.
www.facebook.de/theaterschweinfurt

Die Theater-SW-App ist da!
Ab sofort ist die kostenlose App des Theaters der Stadt Schweinfurt verfügbar. Damit sind Sie immer und überall auf dem Laufenden. theaterschweinfurt.de/app



Das Weihnachts-Abonnement
Das ideale Geschenk, nicht nur zur Weihnachtszeit. Ab 18.11.2014 erhältlich!
Lord Andrew Lloyd Webbers »Sunset Boulevard«
Musical-Star Helen Schneider ist im Musical nach dem Film von Billy Wilder in der Rolle der Norma Desmond zu erleben: vom 18. bis 21. Dezember. Andrew Lloyd Webbers Ohrwurm-Musik (»Nur ein Blick«, »Kein Star wird jemals größer sein«, »Sunset Boulevard«, »Als hätten wir uns nie Good-bye gesagt«, »Viel zu sehr« oder »Träume aus Licht«) und natürlich die ergreifende Geschichte des Stars, der die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat und sich wie kurz vor dem Ertrinken an die letzte Hoffnung eines Neubeginns klammert, machen »Sunset Boulevard« zu einem Erlebnis mit zahlreichen emotionalen Höhepunkten.
Neujahrskonzert: präzis-virtuose Klangspiele
Bei der Benefizveranstaltung des Lions Club Schweinfurt am 03. Januar verwandelt »ElbtonalPercussion Hamburg« das Theater in einen einzigartigen Erlebnisraum. Die vier Musiker begeistern mit einem allein schon optisch beeindruckenden Instrumentarium – gleichsam ein ästhetisches »Klang-Massiv« aus Trommeln, Becken und Gongs aus aller Welt, harmonisch bereichert durch Marimba- und Vibraphone – durch mitreißende Dynamik und stilistische Vielfalt. Wie kaum eine andere Formation beherrscht ElbtonalPercussion den »kreativen Crossover« aus Klassik, Jazz & Weltmusik, Neuer Musik, Rock & Drum’n’Bass.
Edward Albees geniale Zimmerschlacht
Der moderne Klassiker »Wer hat Angst vor Virginia Woolf?« mit dem Theater Chemnitz am 13. und 14. Januar: ein genialer Wurf, ein Broadway-, Film- und Theatererfolg auch in Deutschland, ist spätestens durch die Verfilmung mit Hollywoods Höllentraumehepaar Elizabeth Taylor und Richard Burton legendär geworden. Zwei Paare in einem routinierten, aber ebenso lustvoll geführten Ehekrieg.
Liebe Theater- und Konzertfreunde!
Mehr als nachdenklich macht mich die brandaktuelle Nachricht, dass Nordrhein-Westfalen das Tabu gebrochen hat, Kunst aus öffentlichem Besitz zu veräußern. Die Versteigerung zweier Werke von Andy Warhol erzielte die stolze Summe von 151,5 Millionen. Dem Faß den Boden ausschlagend ist für mich folgende Tatsache: das Geld wird verwendet, damit eine Spielbank des Landes in Aachen saniert werden kann, eine weitere wird in Köln geöffnet. Fast beruhigend wirkt da die Fußnote, daß der Rest wohl ins Haushaltsloch gestopft wird. Zum ersten Mal wurde hier ein Tabu gebrochen. Erschreckend, abstoßend! Ist das erst der Beginn? Ich mag gar nicht daran denken, wie viele Politiker sich diesem Beispiel folgend die Hände reiben werden. Man kann nur hoffen, daß es sich hier um einen Einzelfall handelt.

Hoffnung macht hier die Haltung des Bundes in Sachen Kultur. Das Wort des ehemaligen Kulturstaatsministers Bernd Neumann „Kulturförderung ist keine Subvention, sondern eine unverzichtbare Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft“ ist hier nach wie vor Richtschnur. Und seine Nachfolgerin Monika Grütters verfolgt hier klar die gleiche Richtung. Sehr erfreulich war für mich kürzlich in meiner Funktion als Präsident der INTHEGA (Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen www.inthega.de) ihr Vorwort für ein Gastspielhaus im Sauerland zum 50-Jahr-Jubiläum, in dem Frau Grütters ganz klar von der Wichtigkeit und der Unverzichtbarkeit der Gastspielbranche insbesondere für das Theater in der Fläche sprach.

Hoffnung macht hier auch das Ergebnis der Haushaltsberatungen der Stadt Schweinfurt für das Jahr 2015. Hier wird erneut wie in vielen Jahren zuvor durch alle Fraktionen ein klares Bekenntnis zur städtischen und freien Kulturszene abgegeben, das in dieser Form nicht selbstverständlich ist! So wird – konkret an „mein“ Haus gedacht – weiterhin die Basis gegeben, eine qualitätvolle, hochkarätige und spannende Theaterarbeit durchzuführen, die dem Theater die Möglichkeit gibt, für die Arbeiter- und Industriestadt Schweinfurt ein Aushängeschild weit über die Grenzen zu sein.

Ja, es gibt viele Menschen, die mit Kultur nichts anfangen können. Vielleicht auch deshalb, weil sie nie einen Zugang dazu gefunden haben. Auch aus diesem Grunde bin ich ein strikter Verfechter, immer wieder im Programm möglichst alle Genres und viele Farben zu zeigen, um möglichst viele Menschen anzulocken und zu interessieren.

Professor Hans Hollmann hat uns am 11. November mit seiner Lesung „Die letzten Tage der Menschheit“ eine Sternstunde beschert. So möchte ich mit Karl Kraus enden: „Wenn die Sonne der Kultur untergeht, werfen selbst Zwerge lange Schatten.“ In diesem Sinne wünsche ich Ihnen anregende Theater- und Konzerterlebnisse in „Ihrem“ Theater Schweinfurt!

Herzlich,

Christian Kreppel | Theaterdirektor
am 13. November 2014
Teilen    

Unsere nächsten Veranstaltungen

Freitag, 19.12.2014
19.30 - ca. 22.00 Uhr
Gemischtes Abo C
Freier Verkauf
Stadttheater Fürth | Euro-Studio Landgraf Titisee-Neustadt
Musical nach dem Film von Billy Wilder (1906-2002) | Musik von Sir Andrew Lloyd Webber (geb. 1948)
Inszenierung: Gil Mehmert
mit Musicalstar Helen Schneiderals Stummfilmstar Norma Desmond, Oliver Arno als Joe Gillis, Hardy Rudolz als Max von Mayerling u.a.

Karten  
Infos

Teilen    

Samstag, 20.12.2014
19.30 - ca. 22.00 Uhr
Gemischtes Abo E
Freier Verkauf
Stadttheater Fürth | Euro-Studio Landgraf Titisee-Neustadt
Musical nach dem Film von Billy Wilder (1906-2002) | Musik von Sir Andrew Lloyd Webber (geb. 1948)
Inszenierung: Gil Mehmert
mit Musicalstar Helen Schneiderals Stummfilmstar Norma Desmond, Oliver Arno als Joe Gillis, Hardy Rudolz als Max von Mayerling u.a.

Karten  
Infos

Teilen    

Sonntag, 21.12.2014
19.30 - ca. 22.00 Uhr
Gemischtes Abo D
Freier Verkauf
Stadttheater Fürth | Euro-Studio Landgraf Titisee-Neustadt
Musical nach dem Film von Billy Wilder (1906-2002) | Musik von Sir Andrew Lloyd Webber (geb. 1948)
Inszenierung: Gil Mehmert
mit Musicalstar Helen Schneiderals Stummfilmstar Norma Desmond, Oliver Arno als Joe Gillis, Hardy Rudolz als Max von Mayerling u.a.

Karten  
Infos

Teilen