50. Spielzeit | 2016/2017
Kartentelefon:
 (09721) 51 4955
 (09721) 51 0
Theaterkarten online
30-Tage-Vorschau
Kontakt & Anfahrt
Newsletter
Grußwort des Theaterleiters zur 51. Spielzeit 2017/2018
Christian Kreppel am 03. Mai 2017
Liebe Theater- und Konzertfreunde!

Vor etwas mehr als einem halben Jahrhundert, also vor zwei Generationen, wurde am Châteaudun-Park das Theater der Stadt Schweinfurt eröffnet – als Ausdruck eines starken Bürgerwillens verstärkt Kultur in die Arbeiterstadt zu bringen. Auf 2500 m2 wurden mehr als 50000 m3 Raum auf sechs Stockwerken umbaut. Und was ist das Zentrum des architektonischen, immer noch strahlenden Meisterwerks? Es sind die etwas mehr als 200 m2 Bühnenfläche, wo alles geschieht. Wonach alles Handeln und Streben der in diesem Haus beschäftigten Menschen zielt.

2009 äusserte sich der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer in einem Interview für »Die Zeit« fundiert über das »Glück der Verdrängung« und greift damit auf, worüber Sigmund Freud in Wien schon vor 103 Jahren geschrieben hat. Wir alle kennen das: die Nachrichten quellen Tag für Tag über von schlechten Meldungen und negativen Inhalten, die man hört und schnell »ablegt«, um zum Tagesgeschäft übergehen zu können. Man könnte nun viel darüber schreiben, was ein mündiger Bürger, ein »zoon politicon« im besten Sinne des Wortes zu tun hätte, aber der »gesunde Menschenverstand« rät hier etwas anderes. Und zugegeben, zu kompliziert sind oft die Fragestellungen, die uns alle in unserer globalisierten Welt umtreiben.

Seit Mitte der 1960er Jahre hat sich sehr viel geändert. Die Probleme und Wertigkeiten unserer Gesellschaft ebenso wie die ganz neuen Fragestellungen, die komplexen Themen Demographie, die Anforderung einer neuen erst bevorstehenden »Völkerwanderung«, die aufkeimende Tendenz zu sich abschottender Nationalstaatlichkeit oder ganz einfach die meist nicht mehr im Bewusstsein und Mittelpunkt stehende essentielle Frage, wie wir unsere Umwelt überhaupt noch retten können für die Generationen nach uns. Eingedenk dessen haben wir uns für das Spielplanmotto »Fünf vor zwölf« entschieden und bieten bewusst Schwerpunkte vor allem im Sprechtheaterbereich an, die gewollt »Salz in die Wunde streuen«.

Natürlich hat sich bei diesen so grundsätzlich geänderten Rahmenbedingungen auch das Publikum verändert und es ist nicht leichter geworden, Menschen für die Kunst zu interessieren. Damit müssen wir Theaterleute leben. Mein Credo war, ist und wird bleiben: ein Theater ist unverzichtbar im Gemeinwesen, es ist der Humus im Boden der Gesellschaft und moralische Institution. Theater hat die unverzichtbare Aufgabe, immer wieder den Spiegel vorzuhalten und das Bewusstsein zu schärfen. Ich versuche weiterhin mit viel Engagement alle Generationen durch Forderung und Unterhaltung anzusprechen mit einem auch in der 51. Spielzeit alle Genres umfassenden qualitätvollen Angebot.

Es wird Sie nicht wunderm, daß wieder Ensembles und Künstler aus Österreich zu erleben sein werden. Gleich der Saisonauftakt freut mich besonders, denn die Zusammenarbeit existiert schon 50 Jahre. Das Wiener Theater in der Josefstadt zeigt die Tourneepremiere von »Blue Moon«, einer in Wien und auch Berlin gefeierten Hommage an Billie Holiday. Apropos Premiere: Das Berliner Renaissance Theater beginnt seine Deutschlandtournee von Ronald Harwoods »Entartete Kunst – Der Fall Cornelius Gurlitt« bei uns. Sie können sich auf eine Traumbesetzung freuen. Neben Udo Samel spielen Anika Mauer, Boris Aljinovic und Ralph Morgenstern. Unseren Tanzfreunden präsentiere ich die Europapremiere der umjubelten Schwanensee-Fassung von Dada Masilo und ihrem Ensemble aus Südafrika. Sie sehen an diesen drei Beispielen, wir versuchen erneut mit renommierten Ensembles, hochkarätigen Schauspielern und – nie zu vergessen – mit Inhalten, die uns in unserem Heute umtreiben, zu überzeugen.

So freue ich mich auf Ensembles aus Berlin, Hamburg, München, Salzburg, Stuttgart und Wien ebenso wie aus Frankreich, Israel, Luxemburg, Portugal, Russland, Rumänien, Spanien, Südafrika, der Tschechischen Republik und den USA. Die engagierte Schauspielerriege macht Hoffnung auf spannende Theatererlebnisse. Neben den schon Genannten kann ich u.a. ankündigen Luc Feit, Tom Gerhardt, Dominique Horwitz, Roman Knizka, Christian Kohlund, Oliver Mommsen, Miroslav Nemec, Cornelius Obonya, Nicola Ramson, Anna und Nelly Thalbach, Suzanne von Borsody, Udo Wachtveitl, Guntbert Warms und Tanja Wedhorn.

Als großen Opernfreund macht mich glücklich, dass wir in der kommenden Saison Offenbachs »Hofmanns Erzählungen« (Prag/Liberec), Rossinis »Barbier von Sevilla« (Kammeroper München), Lortzings »Zar und Zimmermann« (Landestheater Detmold) ebenso zeigen werden wie Verdis »Die Macht des Schicksals« vom Theater Augsburg und mit »Farinelli – Il Divo assoluto«, eine Ausnahme-Produktion der besonderen Art unter Federführung der renommierten Kammeroper München.

Nicht zuletzt dank unserer singulären tiefen Verbindung zu den »Bamberger Symphonikern« ist es uns seit Jahrzehnten möglich, ein sehr hohes Konzertniveau anzubieten. Das ist ein besonderer Glücksfall. Ergänzt werden diese Abende großer Symphonik erneut mit kammermusikalischen Erlebnissen wie dem Quatuor Ebène oder dem Quintett um Marie-Elisabeth Hecker, Martin Helmchen und Carolin Widman. Dazu kommt alte Musik mit Dorothee Oberlinger und ihrem Ensemble 1700 und »andere Konzerterlebnisse« wie »Avital meets Avital«, »Der Traum vom Leben« oder »Peng Peng Peng« mit der fantastischen Nora Gomringer und Philipp Scholz.

Wir werden gemeinsam eine hoffentlich intensive, spannende und bereichernde Spielzeit erleben, die den Schlusspunkt setzt vor einer anstehenden unbedingt notwendigen Sanierungsphase, die die Bühnen- und Haustechnik und das Hauptdach betrifft. Auch deshalb das Motto »Fünf vor zwölf«. Wir werden Sie über alle zukünftigen Entwicklungen sehr transparent auf dem Laufenden halten. Wir streben Sanierungsphasen mit verkürzten Spielzeiten an. Heute aber wünsche ich mir und uns allen eine gute 51. Spielzeit. Ein sehr herzliches Dankeschön allen, die beim Funktionieren unseres Theaterbetriebes ihren Anteil leisten.

Auf Wiedersehen in Ihrem Theater der Stadt Schweinfurt!

Ihr Christian Kreppel | Theaterdirektor
am 03. Mai 2017